Sticky Sammelthema - Schuco 1:66

      Chriss wrote:

      Also nicht das Gold wie beim Audi 100 Coupe, sondern Mattgold. Ich habe nun ein paar von denen, alle von unterschiedlichen Anbietern.


      Hallo Christian,

      ich möchte ja noch auf Deine Frage eingehen mit den matt gold-lackierten Modellen. Ist mir bisher unbekannt - vom Bauchgefühl her denke ich auch, dass sie umlackiert wurden.
      Kann gut und gerne sein, sogar aus einer Quelle, wenn identische Farbe - bei dem Alter der Modelle wirst Du sie nicht vom Erstbesitzer gekauft haben. Wirklich identische Farben gab es zumindest bei den 3 Modellen nicht.
      Aber, um wirklich was sagen zu können, wären natürlich Fotos sehr hilfreich. Da Boden und Karosse nur gesteckt sind (zumindest bei den 3 genannten Modellen), ist es möglich, dass keine Spuren zu sehen sind.

      Achte mal auf folgende Details:
      1) ist das Modell evtl. leicht von Hand (ohne Werkzeug) zu zerlegen?
      2) wie sieht der Innenraum aus - evtl. Farbnebel einer anderen Farbe sichtbar? (Ecken und Winkel absuchen)
      3) auch außen bleiben beim Ablacken gern Rückstände in den Lüftungsschlitzen der Karosse hängen und sind dann nach der Neulackierung noch sichtbar.
      4) Lenkrad und "Armaturenbrett" wie außen mitlackiert? - natürlich nicht flächig und komplett.
      5) ist das Modell auch von unten (Bereich Schweller, Türunterkanten und Radkästen) flächig lackiert oder nur mit Farbnebel versehen? - flächig deutet hier auf Neulack hin.
      6) passt der Zustand aller Teile zusammen? Zerkratzte Scheiben, abgegriffene Räder usw. passen nicht zu einem "perfektem" Lackbild ohne Schäden.
      mehr fällt mir so spontan erstmal nicht ein, aber ich denke, das reicht auch für's Erste :D

      LG Thomas

      Post was edited 1 time, last by “moon” ().

      Hi Christian,

      ok, die Bilder sind schon mal vielsagend :thumbsup: :

      • der K70 und der Capri könnten in der Tat aus gleicher Quelle stammen, der Admiral kommt vermutlich aus einer anderen Quelle, da anderer Farbton.
      • bei allen 3 passt aber die Lackierung nicht ganz zum Rest der Modelle - Admiral und Capri haben die abgegriffenen Felgen, beim K70 ist es der Scheibeneinsatz. Und die Kratzer und Sprünge im Einsatz enstehen nicht ohne Schäden am Lack.
      • ansonsten sind die Lackierungen aber ziemlich authentisch gemacht. Kann zumindest auf den Bildern keine Reste der Originalfarbe ausmachen und die Modelle wurden wohl auch gut abgelackt.
      • Der R5 ist definitiv original, die braune IE ist mir auch bekannt. Das Modell wurde seinerzeit von Norev übernommen und die haben nicht nur rot, schwarz oder grau für die IE hergestellt, sondern auch dieses braun oder auch grauweiß verwendet. Ich glaube auch schon ein grün gesehen zu haben.

      LG Thomas

      PS: auch dieser Admiral ist nicht original lackiert:



      nach einigem Suchen war dann das auffällig:



      ... Reste der metallic-Lackierung am Lenkrad und auch er hatte abgegriffene Felgen - was mich stutzig gemacht hatte - da er aber ansonsten so perfekt restauriert war, habe ich ihm noch neue Achsen und Räder spendiert, wie auf oberen Bild zu erkennen ist. Und ja, die passen auch wieder nicht ganz dazu, weil schon wieder kleine Lackschäden da sind, die sind aber auf Bildern schlimmer, als in echt...
      In der "Bucht" gibt es gerade einen Renault R16 mit der selben Gold matten Farbe. Der Verkäufer schreibt "sehr seltene Farbvariante, wie immer bei diesem Modell ist der Lack "schattiert".. Nun tauchen doch vermehrt diese Exemplare auf. Habe ihn mal angeschrieben und folgende Antwort erhalten:

      " Die 3 von Ihnen habe ich noch nie gesehen. Aber am besten einmal auf der Sammelseite "moon´s Schuco 1:66" nachschauen
      Da finden Sie fast alle Schüco Modelle. Hoffe wenigstens etwas weitergeholfen zu haben."
      Hi Christian,

      den R16 habe ich auch entdeckt und den VK kenne ich - ist sehr zuverlässig und hat bisher auch keine Fakes angeboten, also wirklich top, habe bei ihm schon des Öfteren gekauft.

      bei dem R16 bin ich allerdings wirklich mehr als skeptisch. Die Lackierung schaut aber schon bisserl anders aus, als Deine bisherigen Modelle.

      Mich stören hier diese Details:





      ... wie gesagt: bisher bei diesem Anbieter alles top und es kann natürlich auch sein, dass die Unebenheiten wirklich bereits in der Modelloberfläche sind. Fleckig ist bei dem Modell und der Farbe ja normal, aber diese "Krater" hab ich so noch nicht gesehen... Vergleich:



      LG Thomas
      Tach,,
      lese ja schon ne Zeit lang mit was dieses Thema betrifft, ich lackiere ja auch stark bespielte Modelle selbst und tausche auch Bodenplatten usw um die Modelle in guten Zustand zu bringen, alles nur für mich.. sozusagen im Home Office...

      Ich lackiere auch nie Farben nach, nehme Grundsätzlich was total anderes als Farbton. Zu 99 % Altweiss....

      Meine Meinung zu dem R16 in gold ist, der wurde abgelaugt und neu lackiert, so Karrosseriekratzer hatte ich bislang bei keinem Modell, und auch die Scheibenecke am der C säule, die ist nicht genügend lackiert es schimmert rot durch, würde ich sagen,, vielleicht auch nur wegen der sehr nah aufgenommen Bilder zu sehen..

      Man müsste ihn öffnen und mal innen rein sehen können...

      Hatte auch ein Konvolut Modelle gekauft mit einem 66er Audi 100 LS dabei in weiss, der ist so gut umlackiert, beim öffnen war er innen teilweise noch blau.. aber dennoch ein tolles Modell sogar mit Klarlack drüber, später hab ich erfahren das Opa das Auto hatte und ihn mal pass. zu seinem Auto hat lackieren lassen beim KFZ lackierer.. der kannte woll die 66er zerlegte und lackierte um... wenn man bei der Wahrheit bleibt...passt das..

      <In Ebay ist auch ein blauer Motex 190 SL, der Verkäufer weiss von nix, aber das blose Auge sieht kein Original blau.. und der Stern auf der Haube steht auf dem Kopf.. auf den Rädern sind blaue Lackreste...
      meine Frage an ihn, negativ er weiss von nix... das als Händler... eieieieieieieieiei

      ok.. meine Gedanken....

      Post was edited 2 times, last by “mb-pitt” ().

      Hi Peter,

      bei dem R16 schaut die Lackierung für mich einfach so aus, als wär noch originaler Lack drunter, solche Furchen hab ich auch noch nie vorher gesehen. Die können aber in der Tat auch wirklich so im Metall sein (miserable Gussqualität, Montagsauto, Form noch kalt - oder was auch immer).

      Der rote Schimmer kommt aber nicht von dünnem Lack und rot drunter - da kommt auf dem Foto nur rotes Licht von links (evtl. Reflektion von rotem Gegenstand) - sieht man an den Felgen.

      LG Thomas
      Hallo Thomas..

      ihn Live zu sehen also in der Hand zu halten ist was anderes als die Bilder... möglich ist alles.. wenn er bei Gebot 10 Eu rum bleibt wäre es ja vielleicht möglich ihn zu kaufen... steckt ja jetzt nix drin... das liegt nun in der Hand dessen der ihn will...

      oder halt 2 halbe rein ziehen dann ist alles halb so wild.... :) .. ab und zu muss ich bissle spaßig sein....

      Ich habe mir auch überlegt warum Schuco diese Konstruktion überhaupt gewählt hat mit dem zusammen stecken,
      MBX hat ja schon zu deren Zeit genietet... Vielleicht wollte Schuco das ja, zerlegen können umlackieren usw...
      auch die 43er Modelle, wie zb. Tekno 2 Schrauben raus.... und alles machbar... Raltöne verwendet die jeder sich besorgen kann... oft waren ja die Modelle misserabel lackiert, hab 2 grüne 123er Benze,, der eine glänzt total, der andere mit Stern stumpf matt... hab schon alles probiert ihn glänzen zu lassen....

      ok... Gruß Peter

      Post was edited 1 time, last by “mb-pitt” ().

      mb-pitt wrote:

      ihn Live zu sehen also in der Hand zu halten ist was anderes als die Bilder...
      • da geb ich Dir zu 100% Recht - is halt nur bei Online-Auktion nicht möglich...

      halt 2 halbe rein ziehen
      • genau das werde ich machen, wenn die Auktion endet - ich halt' mich also raus, weil ich einen habe :)

      ab und zu muss ich bissle spaßig sein
      • richtig so, wir gehen doch nicht zum Lachen in den Keller - oder? :thumbup:

      Gebot 10 Eu rum bleibt
      • da glaub ich aber nicht wirklich dran, aber wir werden sehen...

      warum Schuco diese Konstruktion überhaupt gewählt hat
      • ich denke, die Bodenplatten sehen ohne Vernietung einfach authentischer aus, zu öffnen sind die Modelle aber teilweise dennoch recht schwierig, zumindest das erste Mal.

      oft waren ja die Modelle misserabel lackiert
      • war doch eigentlich Spielzeug, keine Sammelobjekte. Dazu sind die doch erst vor reichlich 10 Jahren gemacht worden, bis dahin waren die doch für 'n Appel und 'n Ei zu haben. Und im Sandkasten glänzt der Lack eh nicht lange... MBX hat wohl schon maschinell lackiert, bei Schuco war das noch Handarbeit.

      hab schon alles probiert ihn glänzen zu lassen
      • man kann natürlich eine abrasive Autopolitur nehmen, aber auch das fällt auf, ich würde ihn einfach matt lassen, ist doch außerdem z.Zt. bei 1:1 Autos ziemlich hipp :D

      LG Thomas
      ////richtig so, wir gehen doch nicht zum Lachen in den Keller - oder? ////

      ich auch nicht,, ich lach lieber gleich... :P

      Gut das wir einander verstehen....

      ich lass auch die Fingerchen weg von Renault.... hat ja kein Stern....

      ok... polieren ja klar... aber nur mit zarter Hand.. um die Oberfläche etwas zu säubern nach der "Standzeit"...
      genau,, gemacht zum spielen und nicht damals schon zum sammeln.. obwohl viele das gemacht...
      deshalb gibt es noch einige in OVP.....

      Hab den Mustang aus einem Sandkasten vom Kollegen,, voll Sand ohne Fahrwerk bekommen.., der lag da über 25 Jahre,, das hab ich draus gemacht....
      ein Bespieltes Original gesucht, Anhänger hat Peter gehabt, dem Mustang ein 0815 Fahrwerk drunter
      und nun ist er für immer in guten Händen...


      Gutes Wochenende Euch allen.....
      Images
      • 20210126_132157.jpg

        569.01 kB, 1,920×1,080, viewed 205 times

      Post was edited 1 time, last by “mb-pitt” ().

      Hallo nach längerer Zeit …. mir ist an den 1/66ern etwas aufgefallen. Der R5 hat andere Felgen als die anderen Modelle (außer Rennwagen und Polo). Sind das evtl schon die Norev Felgen?
      Dann hat der Porsche 911S 2 verschiedene Chassis. Bei einem ist vorne eine zusätzliche Spoilerlippe angedeutet.
      Hallo Chriss,
      also mein R5 hat die normalen Felgen.
      Bei dem von Dir erwähnten Porsche handelt es sich wohl um den Carrera und nicht um den 911S.
      Hier mal Bilder. Der silberne ist der Carrera.
      Grüße, Ralph
      Images
      • IMG_9227.JPG

        92.37 kB, 1,000×750, viewed 122 times
      • IMG_9228.JPG

        104.99 kB, 1,000×750, viewed 101 times
      Hi Chriss,

      Ralph hat recht mit dem Porsche 911 - den 911 S gab es von 1969 bis 1975 (der rote auf dem Bild) und in 1976 kam der silberne mit gleicher Herstellernummer 301 813 und wurde als Carrera bezeichnet. Da das recht kurz vor dem Konkurs war, ist diese Version entsprechend seltener. Auch bei der Polizei-Ausführung (Herstellernummer 305 825) gab es beide Ausführungen - da aber dort der Carrera noch später erschien, ist das das seltenste Modell der Reihe (mir sind aktuell nur ca. 5 erhaltene bekannt).

      Beim R5 sind bei Schuco die normalen Felgen verbaut, Norev hatte die bis mindestens 1976 auch verbaut. Die Norev-typischen (einteiligen) Räder sind frühestens von 1977.

      Norev-typische Räder beim R5

      LG Thomas
      Hallo zusammen,

      also ich hab das nochmal genauer angeschaut….
      Ich meine die Felgen beim R5 sind anders. Ist mir nur aufgefallen, weil ich eine fehlende beim R5 einsetzen wollte und die immer wieder heraus fiel. Auch eine zweite und dritte. Die R5 Felge ist größer im Durchmesser und hat einen anderen Felgenkranz.
      Zum Porsche…
      Es handelt sich nicht um den Carrera, der ist eh schon komplett anders als zum 911S.
      Ist mir auch deshalb aufgefallen, dass die Karossen nicht genau passen. Gab wohl Änderungen an der Bodenplatte. Ich habe euch mal Bilder angehängt so gut es ging.
      Hi Chriss,

      achso, jetzt, wo ich nochmals darüber nachdenke, fällt mir ein, dass ich das mit den Felgen auch schon mal hatte bei einem Opel Manta A von Norev - die Schuco-Radkappe fiel immer wieder von alleine raus, war also zu klein. Habe dann eine passende gefunden und nicht weiter darüber nachgedacht. Kann also sein, dass die Radkappen von Norev in der Tat etwas größer sind, sonst aber gleich zu denen von Schuco ausschauen. Ab ca. 1977 hat Norev dann aber umgestellt auf die einteiligen Räder (wie oben auf dem Bild vom R5). Und da der R5 aber eigentlich eine Norev-Entwicklung war, ist es natürlich möglich, dass dort die Räder von Norev noch montiert wurden - ist mir bisher aber noch nicht aufgefallen.

      Zum Porsche: hmmm, bei der oberen Bodenplatte auf Deinem Bild ist ja auch ne kleine Kante an der Stelle, wo bei der unteren Bodenplatte ein "Spoiler" angedeutet ist. Da die Gussformen einem ziemlich hohen Verschleiß gehabt haben sollen, kann das auch damit zusammen hängen und sicher sind die Formen auch mal erneuert worden über die Produktionszeit. Später, bei Alfema-Norte / REI in Brasilien, wurde das wohl nicht mehr gemacht - deshalb war ja dann auch die Qualität so unterirdisch.

      Ich habe aber bei Restaurationen auch die Erfahrung gemacht, dass eine Bodenplatte nicht unbedingt an eine andere Karosse passen muss (bei gleichem Typ natürlich). Vermute als Ursache 3 Stege in dem Loch der Bodenplatte, die eine Kerbe in den Stift an der Karosse drücken. Die sind eben meist leicht verdreht und passen nicht zur Kerbe, die die originale Bodenplatte gedrückt hat. Was ich damit meine, ist schwierig zu beschreiben und noch schwieriger zu fotografieren. Deshalb habe ich es mal mit einer Bodenplatte des Ford Capri II versucht, bei der ist die hintere Aufnahme als Durchgangsloch ausgeführt, sonst sind das meist "Sacklöcher" und somit noch schwieriger zu fotografieren. Hoffe aber, man kann erkennen, dass das Loch nicht wirklich rund ist.


      Der Stift, der in dieses Loch gepresst wird, hat 2,0 mm Durchmesser.

      LG Thomas
      Hallo allerseits... ich bin per Internetsuche schon vor längerer Zeit auf den Beitrag vom 12.5.2019 gestoßen bzgl. des Umbiegens der Achsenden. Jetzt hatte ich endlich mal Zeit, mir ein Bastelobjekt vorzunehmen. Also: Rad auf einer Seite abgezogen, beide Kappen rausgestoßen, Achse einigermaßen begradigt inkl. des Achsendes, wo Rad abgezogen wurde, Rad wieder drauf gesteckt... und jetzt das Problem: Ich bekomme einfach das Achsende nicht umgebogen. Wer kann mit Tipps oder Werkzeugempfehlung helfen. Thomas hat das so einfach beschrieben und Wilfried: Hat das bei Dir dann funktioniert?
      Beste Grüße... Jens
      Hi Jens,

      ok, ganz so einfach ist das zwar nicht, aber auch kein Hexenwerk. Ich nehme da wirklich die mit dem Audi 80 LS abgebildete kleine Feinmechaniker-Flachzange (siehe Seite 2 im Thread, Mai 2019, Gesamtlänge der Zange irgendwas um 115 - 120mm).
      Mit der greife ich das Ende der eingebauten und komplettierten Achse und biege das einfach um - muss nicht wirklich exakt 90 Grad sein. Dann drücke ich zuletzt die Radkappe(n) rein -> fertig. :huh:
      Wo kommst Du dabei nicht weiter?

      LG Thomas
      Hallo Thomas... endlich mal wieder Zeit für das Hobby und auch dieses Thema wieder gefunden. Danke erst einmal noch für Deine Antwort. Habe es bei einem Modell mal einigermaßen hinbekommen, aber mein Problem ist immer noch, dass ich ja die Achse so ziemlich "im Rad" umbiegen möchte, damit die Kappe gut passt und die Achse ja auch nicht zu lang ist. Um da überhaupt noch Spielraum beim Biegen zu haben, muss die Zange vorn extrem spitz sein, was selbst bei guter Zange dazu führt, dass sich die Spitzen auseinanderdrücken und man kaum biegen kann. Versucht man es mit "Umdrücken", drückt sich die Achse in das Plastik des Rades und es eiert oder blockiert beim Rollen. Na ja, da werde ich wohl noch etwas üben müssen. BG... Jens